Zum Inhalt springen
Farbschema wählen

Presse

Für Anfragen zu Pressebeiträgen und Interviews können Sie gerne Kontakt zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Universitätsstadt Tübingen aufnehmen.

Universitätsstadt Tübingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Markt 1
72070 Tübingen

07071 204-1500
presse@tuebingen.de

Bildmaterial

Hier finden Sie Bildmaterial zu unserem Museum. Für die Verwendung der Bilder benötigen Sie eine Publikationsgenehmigung. Bitte beachten Sie dafür die Nutzungsbedingungen für den Bilderdownload und teilen Sie uns per Email den Verwendungszweck mit. Vielen Dank!

Der Hölderlinturm

Hölderlinturm und Burse

Im Vordergrund: Der Hölderlinturm. Im Hintergrund: Die Burse, in der einst das Universitätsklinikum untergebracht war, in dem Hölderlin behandelt wurde.

Bild: Gudrun de Maddalena

Download

Außenansicht Hölderlinturm

Mit seiner idyllischen Lage am Neckar ist der Hölderlinturm ein Wahrzeichen Tübingens. Aber auch darüber hinaus ist er ein weltweit bedeutender literarischer Erinnerungsort.

Bild: David Franck

Friedrich Hölderlin

Porträt Friedrich Hölderlin (1792)

Das heute bekannteste Porträt des Dichters zeigt Hölderlin im Alter von 22 Jahren. Gezeichnet hat es der Maler Franz Carl Hiemer.

Bild: DLA Marbach

Porträt Friedrich Hölderlin (1823)

Im Juli 1823 erhielt Hölderlin Besuch von Eduard Mörike und dessen Freunden Rudolph Lohbauer und Johann Georg Schreiner. Dabei entstand – »in Eile gezeichnet« – eines der wenigen Porträts aus der Zeit im Turm. Mörike fand, es sei »ziemlich charakteristisch«.

Bild: DLA Marbach

Die Dauerausstellung

Eingangssituation im Erdgeschoss

Schon die Licht-Gestaltung im Eingangsbereich greift Hölderlins Spiel mit den Silben und Betonungen auf.

Bild: David Franck

Im Turm beim Schreiner Zimmer

In der einstigen Schreiner-Werkstatt entstanden Hölderlins Verse ›Die Linien des Lebens‹, die dort in zahlreichen Übersetzungen zu lesen sind.

Bild: David Franck

Zeugnisse aus der Zeit im Stift

In der Ausstellung gibt es jede Menge zu entdecken: Frühe Gedichte und Zeugnisse geben Einblick in Hölderlins Studienzeit am Tübinger Stift und die dort geknüpften Freundschaften.

Bild: David Franck

Sinnliche Erfahrung

Hölderlins Versmaße werden in der Ausstellung hörbar und spürbar: Ein Holzbrett vibriert bei jeder betonten Silbe.

Bild: David Franck

Turmzimmer

Aus den fünf Fenstern seines Turmzimmers konnte Hölderlins Blick weit schweifen – vom Neckar bis zu den Bergen der schwäbische Alb. Das einzig erhaltene Möbelstück: ein kleiner Tisch, auf den der Dichter »mit der Hand geschlagen, wenn er Streit gehabt – mit seinen Gedanken«. (Lotte Zimmer)

Bild: David Franck

Sprachlabor

Im Sprachlabor wird es interaktiv: Darin kann jeder selbst mit Hölderlins Worten, Silben, Rhythmen und Versmaßen experimentieren.

Bild: David Franck

Weitere Bilder

Wanderausstellung ›Hölderlins Orte - Fotografien von Barbara Klemm‹

In der Ausstellung treffen Friedrich Hölderlins Verse und Landschaftsbeschreibungen auf Bilder der Fotografin Barbara Klemm. Hier: Der sogenannte Zwingel, ein schmaler Weg vor dem Hölderlinturm, in dem der Dichter oft stundenlang auf und ab ging.

Bild: Barbara Klemm

Nutzungsbedingungen für den Bilderdownload

Die Universitätsstadt Tübingen räumt den Nutzerinnen und Nutzer an den überlassenen Bilddaten ein einfaches Nutzungsrecht honorarfrei* ein, sofern deren Verwendung den Zwecken der touristischen Werbung und Public-Relations-Arbeit dient.

Zur honorarfreien Verwendung zählen insbesondere:

  • Die Gestaltung touristischer Angebote sowie sonstige werbliche Veröffentlichungen durch in- und ausländische Reiseveranstalter, Reisebüros, Fluggesellschaften, Bahn- und Busunternehmen, Hotels, Messe-, Kongress- und Tagungsorganisationen, Incoming-Büros und ähnliche Unternehmen (beispielsweise auch Reiseberater in Industriefirmen).
  • Die Gestaltung publizistischer Beiträge über Tübingen in in- und ausländischen Zeitungen, Zeitschriften, Illustrierten und Broschüren sowie Reiseführer (Grundsatz: touristisch informativer und im weitesten Sinne werblicher Charakter des bildbegleitenden Textes).
  • Die werbliche Unterstützung von Tagungen, Kongressen, Messen und Ausstellungen in Tübingen.

Ausgeschlossen von der honorarfreien Nutzung sind

  • Arten der Verwendung, bei denen das Bild primär die Basis für eine wirtschaftliche Gewinnerzielung bietet. Dies ist insbesondere der Fall bei Anzeigen, Postkarten, Kalendern, Bildbänden, Postern/Plakaten (ausgenommen touristische Werbeplakate) und ähnlichen Objekten.
  • Die gestalterische Unterstützung von Warenpräsentationen oder Dienstleistungsangeboten durch Wirtschaftsunternehmen außerhalb der Touristikbranche, soweit diese das Bildmaterial ausschließlich zur werblichen Unterstützung ihrer Absatz- und Imageinteressen nutzen wollen (z. B. als Hintergrundmotiv bei einer Schaufensterdekoration für Bekleidung oder zur Imagedarstellung in Broschüren für Immobilienangebote).

Verbot von Vervielfältigungen, digitaler Speicherung und Weitergabe

  • Die Herstellung von Vervielfältigungen des honorarfrei überlassenen Bildmaterials für eigene Archivzwecke ist untersagt.
  • Die Weitergabe des Bildmaterials an Dritte darf nur zum Zwecke der Reproduktion erfolgen.

Verbot von Verfremdung und Verfälschung

Eine Entstellung oder Verfälschung des urheberrechtlich geschützten Werkes durch Abzeichnen, Nachfotografieren, Fotocomposing und sonstige Veränderungen auf fotomechanischem oder digitalem Wege ist nicht gestattet. Ausnahmen bedürfen der Zustimmung der Universitätsstadt Tübingen und im Einzelfall auch des jeweiligen Bildautors.

Haftung für das überlassene Bildmaterial

Die Universitätsstadt Tübingen haftet nicht für Schadensersatzforderungen, die sich eventuell aus der Verwendung des überlassenen Bildmaterials ergeben sollten. Der Nutzer trägt in jedem Fall die völlige Verantwortung selber, auch die aus dem Recht am eigenen Bild. Die Universitätsstadt Tübingen haftet auch nicht für Ansprüche, die sich aus der Verletzung des Copyrights ergeben sollten.

Namensnennung des Bildautors/Belegexemplare

Das Copyright ist jeweils sowohl im Alt-Text als auch in in den IPTC-Daten im Bild selbst enthalten. Es muss bei jeder Veröffentlichung entweder direkt am Bild oder im Bildquellennachweis angegeben werden. Von jeder Veröffentlichung ist der Universitätsstadt Tübingen umgehend und unaufgefordert ein vollständiges Belegexemplar zu übersenden. Bei Nutzung der Bilder im Internet ist der Universitätsstadt unverzüglich die vollständige Adresse der entsprechenden Internet-Seite mitzuteilen.

Einhaltung des Pressekodex

Der Nutzer ist zur Beachtung der publizistischen Grundsätze des Deutschen Presserates (Pressekodex) verpflichtet. Er trägt die Verantwortung für die Betextung. Für eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts oder des Urheberrechts durch eine abredewidrige, sittenwidrige und sinnentstellende Verwendung in Bild und Text übernimmt die Universitätsstadt Tübingen keine Haftung. Gleiches gilt für eine herabwürdigende Darstellung von abgebildeten Personen auf den überlassenen Bildern. Bei Verletzung solcher Rechte ist allein der Nutzer etwaigen Dritten gegenüber schadenersatzpflichtig.

Öffnungszeiten

Das Museum Hölderlinturm ist seit dem 15. März wieder geöffnet.

Buchen Sie sich hier ein Zeitfenster für Ihren Besuch im Hölderlinturm.

Für den Eintritt ins Museum benötigen Sie eine medizinische Maske oder FFP2-/KN95-/N95-Maske und einen tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest-Nachweis. Diesen erhalten Sie an den kostenlosen Schnelltest-Stationen der Stadt.

  1. Montag

    11:00 - 17:00

  2. Dienstag

    geschlossen

  3. Mittwoch

    geschlossen

  4. Donnerstag

    11:00 - 17:00

  5. Freitag

    11:00 - 17:00

  6. Samstag

    11:00 - 17:00

  7. Sonntag

    11:00 - 17:00

Besuch

Hölderlinturm Tübingen

Bursagasse 6
72070 Tübingen